Bio

Bio

Performance Poetin
Dozentin

Als Künstlerin schreibe ich Gedichte; mit ihnen trete ich seit der Zeit als Creative Writing Studentin in Indonesien, den USA, Europa und München auf. Mein aktuelles Programm sind Poetry Songs. Nicht nur durch die Musik, sondern auch durch meine „poetry that glitters“ hebe ich mich textlich und im Vortrag sowohl von Wasserglaslesungen, als auch vom deutschsprachigen Poetry Slam ab. Der Überzeugung, das Emotionale zu schützen und Schönes zu erschaffen bleibe ich dabei treu.

An der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) bin ich als Dozentin für Performance Poetry und Creative Writing tätig. Meine Workshops finden zum Beispiel im Amerikahaus München und an Schulen statt. Jugendliche und Erwachsene kommen gerne zu meinem Einzelcoaching im Schreiben-Sprechen-Performen. Ich doziere auf Englisch oder auf Deutsch. Neben einschlägigen Fortbildungen beendete ich in Amerika mein Studium mit einem Master of Arts in Creative Writing an der Wayne State University, Detroit. Das Nebenfach Interkulturelle Kommunikation kommt mir bei meinen zweisprachigen Tätigkeiten sowie bei internationalen Auftritten und Begegnungen zugute.

2016 ging mein Gedichtband „Meer-Maid“ im Wolfbach Verlag, Zürich (Schweiz) in die zweite Auflage. Er hat 140 Seiten, die erste Auflage wurde 2015 gedruckt.
Mein fertiger Gedichtband mit eigenständigen englischen Gedichten und ähnlicher Länge sucht noch einen Verlag. Seit 2002 publiziere ich Gedichte in deutschen, amerikanischen und britischen Anthologien und Zeitschriften.

Als Moderatorin für Kulturveranstaltungen wurde ich zum ersten Mal für eine Konferenz in Detroit angefragt. 2012 moderierte ich meine Veranstaltungsreihe „Dichtwerkvariété“ im Rationaltheater München. Seither buchen mich Veranstalter*innen von Kulturevents; mehrmals im Jahr führe ich bei den „Künstlerfragen“ auf Radio Lora 92,4 durch die Sendung.
Beim Moderieren baue ich auf verschiedenen Erfahrungen auf: die vierjährige Zusammenarbeit mit renommierten TV-Moderator*innen beim Bayerischen Fernsehen (BR); meinem Diplom in TV-Journalismus von der Bayerischen Akademie für Fernsehen (BAF); Aus- und Fortbildungen im Sprechen und Moderieren bei exzellenten Trainer*innen, unter anderen von der BBC, ARD, ZDF und der internationale Schule für Schauspiel und Acting (ISSA München). Stimmlich bemerkt man vielleicht auch meinen jahrelangen Gesangsunterricht und die Bühnenerfahrung als Sängerin in Bands.

Daß ich sieben Jahre redaktionell beim TV tätig war, und mich außerdem mit Medienrecht (LMU, BR) auskenne, bildet eine hilfreiche Grundlage für die Selbstständigkeit als Künstlerin. Beim BR war ich übrigens Beitragsautorin (mit Team und als Videojournalistin). 2010 erhielt ich den Caritas Medienpreis in der Kategorie Film.
Auch als Redakteurin für die Lokalisierung (Englisch-Deutsch) bei sky arbeitete ich mehrere Jahre; bis heute übersetze ich sehr gerne, aktuell eher im literarischen Bereich, etwa für den Language Poeten Barrett Watten.

Einen der größten Preise, die man sich ins Regal stellen kann, ist sicherlich der, seinen eigenen Weg zu finden und auch zu gehen. Trotzdem habe ich mich im August 2017 bei „Kunst im Viehhof“ (unterstützt vom Kulturreferat München und der BR-Sendung PULS) gefreut, da dort mein München-Gedicht „Sprechgesang auf München“ gekürt wurde.
Im April 2015 schlug ich mich beim Wettbewerb um den 22.Haidhauser Werkstattpreis sehr gut: ich gewann den Preis mit Gedichten aus meinem Buch „Meer-Maid“. Als ich noch in der deutschen Poetry Slam Szene aktiver war, holte ich den Titel: „Vizemeisterin im Teamslam beim German International Poetry Slam“. Mein Auslandsstudium in Detroit ermöglichten Stipendien aufgrund akademischer und poetischer Leistungen.

Insgesamt verbrachte ich drei Jahre in den USA, und spreche neben Englisch auch etwas Französisch.

Obwohl ich mich künstlerisch als Einzelkämpferin fühle, gehöre ich momentan gleich drei Clubs an: ich bin bei der GEDOK München in der Sparte Literatur reingekommen, nutze das Paul-Klinger-Künstlersozialwerk, und habe meine Songs bei der GEMA gemeldet.

Wenn Sie das alles jetzt noch genauer wissen möchten, sende ich Ihnen gerne meinen Lebenslauf zu; Sie können mich natürlich auch nach einem Auftritt ansprechen oder Unterricht bei mir nehmen – ich freue mich auf Sie!