Presse

Presse

„Franziska Ruprecht ist Lyrikerin, die ihre Gedichte auch mal singt; und anderen zeigt, wie man’s macht.“

Interview mit Urs Heinz Aerni, Berg.Link, „Ich möchte etwas mit-teilen“, 12.Mai 2017

Berg.Link

„Damit der (neue Poetry Slam) auch zu einem Erfolg wird, hat sich Schiebel Franziska Ruprecht ins Boot geholt. Eine arrivierte und vor allem routinierte Performance-Poetin aus München, die mit Glitzer,
türkisen und roten Kunstblumen im Haar und einem Zylinder auf den blonden Haaren, sehr lässig und cool durch den Abend navigierte, inklusive der notwendigen Regelvermittlung und unterhaltsamer Moderation.“

Rudi Kanamüller, Süddeutsche Zeitung,„Übertroffene Erwartungen“, 20.02.2017

Süddeutsche Zeitung2017

„Ihre Auftritte kombinieren das gesprochene Wort, darunterliegende Rhythmen und musikalische Begleitung, die ihre Shows mit einer sinnliche Qualität durchziehen, die einen nicht los lässt.“

Jorge Cruz, ÜRBANTgarde, Brooklyn, New York, „poetry that glitters“, 13.01.2017

ÜRBANTgarde2017

„Um Sehnsüchte und Liebe geht es darin (in „Meer-Maid“), doch das lyrische Ich, das immer weiblich ist, nähert sich dem Objekt der Begierde nicht schmachtend, sondern kokett und stets mit Humor.“

Franziska Gerlach, Süddeutsche Zeitung,„Das große Leuchten“, 15.04.2015

Süddeutsche Zeitung2015

„Ein Buch muss gar nichts, bis darauf, dass es die Welt besser, nicht schlechter machen sollte.“

Franziska Ruprecht am 17.04.2016 im Interview zur 2.Auflage von „Meer-Maid“ beim Autorensonntag des Buchblogs

Bücherleser2016

„Selbstoptimierung an sich ist ja nichts Schlimmes!“

Franziska Ruprecht im Interview mit den Haidhauser Nachrichten

HaidhauserNachrichten2015

„Sie lässt Worte glitzern“

Isabel Steffens, Hallo München, 11.02.2015

HalloMuenchen2015

„Es ist ein Erlebnis, Franziska Ruprecht bei der Performance ihrer „poetry that glitters“ zuzuschauen. Sie wirkt inspirierend und mitreißend. So nah kommt man Poesie nur selten.“

Jana Heigl, unikat, 13.01.2015

Unikat2015

„Auf der Bühne vereint sie Gedichte mit Erotik und Glamour und zieht die Zuschauer mit ihrem Talent in den Bann. Man könnte auch sagen: Poesie ist lebendig geworden und das in den unterschiedlichsten Facetten!“

Birte Lissner, Show me your closet, Fashionblog, 07.07.2015

Show me your closet
Showmeyourcloset2015

„Die junge Dichterin Franziska Ruprecht begeisterte die Hörer mit ihren neu gedachten Impressionen und Gefühlen in Gedichtform. Nicht nur gesprochen und performed (was man leider nur vor dem inneren Auge sehen konnte), sondern zum Teil mit Hiphop- und jazzigen Musikbetten direkt zum Gefühlzentrum der Zuhörer transportiert. Eine sehr unterhaltsame Radiostunde, gute Texte, guter Sound.“

Paul Klinger Künstlersozialwerk e.V., November 2014

„Auftritt Franziska Ruprecht. … Das blaue Kleid mit weißem Kragen und die weiße Seidenblume im Haar lässt sie ein wenig nostalgisch daherkommen. Franziska … schließt mit „einer kurzen, nicht ganz schmerzlosen Performance“ ab, in der sie sehr emotional und berührend ein von ihr geschriebenes, englischsprachiges Gedicht vorträgt.“

Paul Klinger Report, September 2013

„Den Flair des Kabaretts der 20er Jahre hat die ehemalige Poetry und Creative Writing Studentin definitiv verinnerlicht, und bringt ihn gekonnt ins Rationaltheater. Es macht einfach Spaß, von Franziska in immer neuen Kostümen charmant durch das Programm geführt zu werden. Sie ist eben das Herz der Show und schafft es, durch ihre einnehmende Ausstrahlung einen Bogen über den ganzen Abend zu schlagen.“

Radio M94,5 Beitrag übers Dichtwerkvariété, November 2012

Da sind Claus von Wagner und Franziska Ruprecht, die syrische Literatur vortragen – aus einer vergangenen Zeit, die erschreckend aktuell scheint.
Süddeutsche Zeitung, Juli 2012

SüddeutscheZeitung2012

„Aber auch eine gehörige Portion Frauen-Power gab es zu bewundern, allen voran die „Slam-Queen“ aus München, Franziska Ruprecht.“

Kreisbote Allgäu, Januar 2005

Kreisbote2005

„Franziska Ruprecht developed as a performance poet in Detroit, where she won several poetry slams while studying at Wayne State University. She’s also been a frequent performer at the Munich Poetry Slam.
She says that she’s influenced by „the play between languages (German and English, sometimes French, too); the experimental approach of the Language School poets, especially Carla Harryman; sophisticated hip-hop music; everything that’s pop; the emotional mission of poetry; and the wonders of life.“

Presse für Auftritt in Prag, 2004